Wie Sie durch die Wahl der richtigen Fachzeitschrift die Reichweite Ihrer Studien und Forschungsergebnisse erhöhen

Durch die stetig steigende Anzahl an veröffentlichten medizinischen Forschungen ist es für Autoren und Publikationsleiter essenziell, neue und innovative Wege zu finden, um ihre Ergebnisse einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen. Erfahrenen Publikationsleitern ist natürlich bewusst, dass eine gute Fachzeitschrift weit mehr ist, als ein Aufbewahrungsort für Artikel. Sie leistet wertvolle Dienste, wenn es um die Bekanntmachung Ihrer Forschungsergebnisse geht. Die Wahl der richtigen Publikation für die von Wirtschaft und Industrie geförderte Forschung erfordert – neben dem guten Ruf und den allgemeinen Anforderungen an die Einreichung – eine sorgfältige Abwägung mehrerer Faktoren.

In diesem Beitrag erfahren Sie, woran Sie die Relevanz einer Fachzeitschrift erkennen können. Darüber hinaus zeigen wir Ihnen, wie Sie durch die Wahl der richtigen Publikation maximale Aufmerksamkeit für Ihre Arbeit erhalten und wie Sie Ihre Zielgruppen sicher erreichen. Weitere Aspekte, auf die wir eingehen, sind explizite und implizite Ziele sowie die Positionierung einer Zeitschrift.


So erkennen Sie den Einfluss und die Bedeutung einer Fachzeitschrift
:
Viele Autoren setzen die Bedeutung einer Zeitschrift mit dem „Impact-Faktor“ (IF) gleich. Fakt ist: Zeitschriften mit hohem Impact-Faktor (z.B. The Lancet, New England Journal of Medicine oder The BMJ) werden von der medizinischen Fachwelt stärker beachtet und von Klinikern und Forschern aller Fachrichtungen gelesen. Allerdings werden die meisten dieser breit angelegten Zeitschriften geradezu überschwemmt mit Einreichungen und weisen daher eine extrem hohe Ablehnungsrate auf. Im Falle von The BMJ beträgt diese bis zu 93%.1

Was bedeutet das für Sie? Zusammen mit den Autoren könnten Sie sich für eine Fachzeitschrift mit etwas weniger Konkurrenz entscheiden. Nichtsdestotrotz interessieren Sie sich natürlich für die relevanten Zahlen und Fakten. Einige Zeitschriften gehen mit dem Begriff Impact-Faktor recht locker um. Viele geben z.B. den SCImago Journal Rank (SJR) an, der auf Scopus basiert, statt den tatsächlichen Impact-Faktor aus den Journal Citation Reports (JCR), der auf dem Web of Science basiert. Deshalb sollten Sie darauf achten, dass es sich bei den angegebenen Zahlen (1) um den tatsächlichen Impact-Faktor handelt und (2) dass die Angaben aktuell sind.

Sowohl JCR- als auch SJR-Angaben sind Durchschnittswerte, die darauf basieren, wie oft ein Fachartikel in anderen Publikationen zitiert wird. Die so errechneten Zahlen spiegeln daher nicht unbedingt die Aufmerksamkeit wider, die ein Artikel tatsächlich erhält. Es ist durchaus möglich, dass ein einzelner Artikel in einer Zeitschrift mit hohem Impact-Faktor kein einziges Mal von anderen Medien zitiert wird. 3 Das liegt unter anderem daran, dass Erwähnungen in anderen Publikationen in der Regel zeitaufwendig sind. Darüber hinaus sind diese Erwähnungen nicht unbedingt ein Indikator dafür, wie viel Aufsehen ein Artikel bei den relevanten Zielgruppen erzeugt, die möglicherweise nicht aktiv an der Erstellung neuer Forschungsartikel beteiligt sind, wie bspw. Journalisten aus dem Gesundheitsbereich, Versicherer, Patientenverbände, Gesundheitspolitiker oder praktizierende Gesundheitsexperten, die nicht forschungsorientiert sind.

Die Angaben zur Nutzung der Artikel (z.B.: Downloads, Aufrufe etc.) geben eine Idee, wie viele Zugriffe eine Fachzeitschrift online erhält. Sogenannte altmetrische Daten sind noch relevanter. Sie geben Aufschluss über die Berichterstattung in Mainstream-Medien und Blogs, wie oft ein Artikel getwittert wird oder wie viele „Likes“ er auf Facebook erhält. Anerkannte Fachzeitschriften wie Annals of Neurology4 erfassen altmetrische Daten und machen diese zugänglich. Wenn Sie eine solche Zeitschrift in Betracht ziehen, können Ihnen die altmetrischen Daten einer veröffentlichten Arbeit, die vergleichbar zu Ihrer ist, wichtige Hinweise liefern: Unter anderem darauf, welches Engagement Sie von der Zeitschrift erwarten können, in der Sie veröffentlichen wollen.


Positionierung, Ausrichtung und Ziele einer Zeitschrift
:
Eine Zeitschrift kann deutlich mehr „Nische“ sein, als es ihr Name vermuten lässt. Nehmen wir zum Beispiel die Fachzeitschrift Histopathologie5 (die sich in erster Linie an chirurgische und diagnostische Histopathologen richtet) und das Journal of Pathology6 (das sich mit den pathophysiologischen und pathogenetischen Mechanismen menschlicher Erkrankungen befasst). Neben relevanten Infos von Seiten wie „Über Uns“ und „Unsere Mission“ sollten Sie die Inhaltsverzeichnisse früherer Ausgaben studieren. Darüber hinaus empfiehlt es sich, einige Leitartikel und Berichte zu lesen, damit Sie ein besseres Gefühl dafür bekommen, ob Ihr Artikel für die Zeitschrift attraktiv sein könnte.

Es ist eher unwahrscheinlich, dass eine Zeitschrift wie Tobacco Control, die Autoren auffordert „zu prüfen, ob die Beiträge Fragen oder Themen behandeln, die auch für Forscher, die in anderen Ländern tätig sind, von Bedeutung sind“7 Interesse an einer länderspezifischen epidemiologischen Studie über die Verbreitung des Rauchens hat. Darüber hinaus kann sich nicht nur das Manuskriptformat, sondern auch der Einreichungsprozess je nach Artikeltyp unterscheiden (das gilt insbesondere für Primär- und Sekundärliteratur). Beispielsweise veröffentlicht NEJM8 in der Regel keine unaufgeforderten Rezensionen. Autoren werden bereits im Vorfeld aufgefordert, eine entsprechende Anfrage für derartige Artikel einzureichen.

Wenn die Zeitschrift einen hohen Impact-Faktor hat, sollten Sie Ihre eigene Forschung selbstkritisch mit den aktuellen Veröffentlichungen vergleichen. Sie könnten sich folgende Fragen stellen: „Ist meine Stichprobe ausreichend groß und entsprechend breit aufgestellt?“, „Habe ich die anspruchsvollste und gründlichste Methodik für die Datenerhebung und -analyse angewandt?“ und „Werden meine Ergebnisse die Zielgruppen interessieren, die diese Zeitschrift lesen (unabhängig von deren Fachgebiet oder ihrem Standort)?“

Außerdem kann die Art des Artikels, den Sie einreichen, Auswirkungen darauf haben, wie die Zeitschrift ihn platziert und bewirbt. Beispiel: Die Fachzeitschrift Acupuncture in Medicine9 veröffentlicht einen systematischen Artikel in der Rubrik „ORIGINAL PAPER“, einen eher beschreibenden Bericht unter „EDUCATION AND PRACTICE“. Die Art des Artikels kann sowohl die Zugriffsmöglichkeiten als auch die Platzierung beeinflussen: So sind Leitartikel in der Zeitschrift Orthopaedic Surgery10 kostenlos zugänglich und werden prominent auf der Startseite der Zeitschrift angezeigt.


So erreichen Sie maximale Aufmerksamkeit für Ihre Artikel
:
Die bloße Veröffentlichung garantiert noch lange nicht, dass Ihre Artikel auch von den relevanten Interessengruppen gelesen werden. Achten Sie auf Zeitschriften, die die Verbreitung von Inhalten aktiv fördern, z.B. indem sie Autoren die Möglichkeit bieten, schreibgeschützte Versionen ihrer Artikel zu veröffentlichen. Social-Media-Kanäle sind weitere wertvolle Instrumente für Zeitschriften, um Leser aktiv zu erreichen und ihnen Inhalten nahezubringen. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Zeitschrift Cancer11, die ihre Top-Artikel aktiv über Facebook und Twitter verbreitet. Darüber hinaus arbeiten angesehene Verlage wie Wiley mit Wissenschaftsportalen wie Scimex zusammen, um bahnbrechende wissenschaftliche Forschungen auch in Mainstream-Medien zugänglich zu machen.

Einige richtungsweisende Zeitschriften bieten Autoren schon jetzt eine aktive Förderung ihrer Forschung an, z.B. durch multimediale Lösungen. Das British Journal of Clinical Pharmacology12 unterstützt Autoren bei der Zusammenstellung eines audiovisuellen Abstracts, das auf YouTube und Vimeo hochgeladen werden kann. Darüber hinaus werden die Autoren dieser Abstracts professionell beraten, wie sie die Sichtbarkeit ihrer Ergebnisse erhöhen und ihren Ruf verbessern können. Das Magazin Medical Education nutzt sowohl Podcasts13 als auch Vodcasts14 (Video-Podcasts), um seine Leser zu begeistern. Gut zu wissen: Selbst, wenn die Zeitschrift ein Nischenprodukt ist oder nur eine begrenzte Reichweite hat, können erfahrene Herausgeber möglicherweise zusätzliche unterstützende Aktionen anbieten. Wiley15 bietet diesen außergewöhnlichen Service für all seine Zeitschriften und zahlreiche Medien an.

Bevorzugen Sie Zeitschriften, die aktiv auf die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppen eingehen: Leser medizinischer Fachzeitschriften, ob im Labor oder in der Klinik, erwarten mehr als reine Sachinformationen. Viele Zeitschriften erkennen diese Bedürfnisse und gehen gezielt darauf ein, um eine loyale und engagierte Leserschaft aufzubauen. So ermöglicht die Fachzeitschrift Transfusion16 den Erwerb von Fortbildungspunkten, indem Gesundheitsexperten bestimmte Artikel lesen und anschließend einen Test absolvieren. Auf dem Internetauftritt von Muscle & Nerve17 finden sich zahlreiche Links zu Stellenangeboten im Gesundheitswesen und in der Wissenschaft. HIV-Medizin18 bietet kostenlose Leitlinien für die vielfältige Versorgung von Patienten, denen Gesundheitsexperten im Alltag begegnen (z.B. schwangere Frauen und Erwachsene mit TB/HIV-Koinfektion) sowie einen einfachen Prozess zur schnellen Verbreitung von Informationen, die für die Patientenversorgung relevant sind. Das Magazin Obesity’s Patient Page19 informiert in leicht verständlicher Sprache über die neuesten Erkenntnisse auf diesem Gebiet, die Sie mit ihren Patienten teilen können.


So überprüfen Sie den Ruf einer Zeitschrift
:
Die meisten Autoren verfügen über ausreichende Erfahrungen, um nicht auf die oft verlockend klingenden Angebote zwielichtiger Fachzeitschriften hereinzufallen. Obwohl diverse Whitelists und Blacklists verfügbar sind, sollte man bei der Wahl einer Fachzeitschrift ganz genau hinschauen. Eine Möglichkeit besteht darin, sich bei Kollegen und Vorgesetzten über den Ruf einer Publikation zu informieren. Ebenfalls empfehlenswert: Auf der Website der Zeitschrift finden Sie Angaben zum Magazin und den Redaktionsmitgliedern. Darüber hinaus können Sie mit Ressourcen wie ThinkCheckSubmit.org und Retraction Watch sicherstellen, dass die Reputation einer Zeitschrift nicht Ihrem eigenen Ruf und/oder dem Ansehen Ihres Artikels schadet. So war die massive Rücknahme von 107 Berichten durch die Tumor Biology im April 201720 ein schwerer Rückschlag für deren guten Ruf. Während selbst hoch angesehene Zeitschriften wie JAMA Internal Medicine bereits Artikel zurückgezogen haben21, haben die Gründe für den Rückzug und die Häufigkeit solcher Fälle immer auch einen Einfluss auf ihren Ruf. Sie sollten sich also vor der Einreichung Ihrer Beiträge unbedingt ausführlich über das Magazin Ihrer Wahl informieren, damit Ihren wertvollen Erkenntnissen und Forschungsergebnissen das Vertrauen entgegengebracht wird, das sie verdienen.


Werden Ihre Beiträge den hohen Anforderungen der Fachzeitschrift gerecht?
Am Ende des Tages ist es sinnlos, Ihre Artikel an eine attraktive Zeitschrift zu senden, wenn Sie die grundlegenden Anforderungen des Magazins nicht erfüllen. Beispiel: Wenn Sie einen Artikel bei der Fachzeitschrift Diabetic Medicine einreichen, müssen Sie eine ORCID-ID (Open Researcher and Contributor ID) haben.22 Eine Publikation wie das Journal of Gastrointestinal Surgery23 wird einen Beitrag über eine nicht-invasive Behandlungsstrategie sehr wahrscheinlich ablehnen. Ebenso wird ein Artikel, der bei Tropical Medicine & International Health24 eingereicht wurde, nicht berücksichtigt werden, wenn er sich ausschließlich auf Nullhypothesen-Signifikanzprüfungen stützt und nur P-Werte enthält.

In Anbetracht der ICMJE-Empfehlungen zum Datenaustausch25 ist es empfehlenswert, die aktuellen Einreichungsrichtlinien der Zeitschriften zu prüfen, selbst wenn Sie bereits Artikel darin veröffentlicht haben. Seit dem 1. Juli 2018 ist, z.B. bei JAMA oder PLOS Medicine, eine entsprechende Erklärung zum Datenaustausch unumgänglich. Ohne diese Erklärung ist eine Ablehnung vorprogrammiert. Natürlich kann es nicht schaden, eine solche Erklärung bereits vor Juli 2018 abzugeben. Durch die Abgabe einer Erklärung hinterlassen Sie außerdem einen ziemlich guten Eindruck, da Sie professionell handeln und ganz nebenbei zeigen, dass Sie informiert und auf dem aktuellen Stand sind.


Fazit
:
Bei der Auswahl der richtigen Zeitschrift für die Einreichung Ihrer medizinischen Forschungsergebnisse kommt es auf zahlreiche Faktoren an. Die Zielsetzungen, die Bandbreite und die Positionierung der Zeitschrift oder ein hoher Impact-Faktor sind nicht allein entscheidend. Ziehen Sie die Fachzeitschrift in Betracht, die Ihnen und Ihrer Forschung den größten Nutzen bringt. Profitieren Sie von innovativen Serviceleistungen, z.B. unverbindlichen Anfragen vor der Einreichung, beschleunigten Einreichungsverfahren usw.26 Am Ende des Tages kommt es auf die richtige Wahl einer geeigneten und angesehenen Fachzeitschrift an, wenn es um die Verbreitung Ihrer Ergebnisse aus geförderter Forschung geht. So stellen Sie sicher, dass ihr Manuskript von Verlagen angenommen wird, dass Ihre Forschungsergebnisse die relevanten Interessengruppen erreichen und den Zuspruch erhalten, den sie verdienen.


Quellenangaben:

1. Is The BMJ the right journal for my research article? http://www.bmj.com/about-bmj/resources-authors/forms-policies-and-checklists/bmj-right-journal-my-research-article
2. Cancer. http://onlinelibrary.wiley.com/journal/10.1002/(ISSN)1097-0142
3. Citrome, Leslie, 2015, “Moving forward with article level metrics: introducing altmetrics” http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/ijcp.12706/full
4. Annals of Neurology. http://onlinelibrary.wiley.com/journal/10.1002/(ISSN)1531-8249
5. Histopathology. http://onlinelibrary.wiley.com/journal/10.1111/(ISSN)1365-2559
6. Journal of Pathology. http://onlinelibrary.wiley.com/journal/10.1002/(ISSN)1096-9896
7. Tobacco Control. http://tobaccocontrol.bmj.com/pages/authors/
8. NEJM. http://www.nejm.org/page/author-center/article-types
9. Acupuncture in Medicine. http://aim.bmj.com/pages/authors/
10. Orthopaedic Surgery. http://onlinelibrary.wiley.com/journal/10.1111/(ISSN)1757-7861
11. Cancer Facebook page. https://www.facebook.com/ACSJournals
12. British Journal of Clinical Pharmacology. http://bpspubs.onlinelibrary.wiley.com/hub/journal/10.1111/(ISSN)1365-2125/journal-features/video-abstracts.html
13. Medical Education. http://onlinelibrary.wiley.com/journal/10.1111/(ISSN)1365-2923/homepage/podcasts.htm
14. Vodcast, Medical Education. http://onlinelibrary.wiley.com/journal/10.1111/(ISSN)1365-2923/homepage/welcome_video_from_the_editor_in_chief.htm
15. Wiley. Promoting your research. https://authorservices.wiley.com/author-resources/Journal-Authors/Promotion/index.html
16. Transfusion. https://www.wileyhealthlearning.com/trf.aspx
17. Muscle & Nerve, http://onlinelibrary.wiley.com/journal/10.1002/(ISSN)1097-4598
18. HIV Medicine. http://onlinelibrary.wiley.com/journal/10.1111/(ISSN)1468-1293/homepage/bhiva_guidelines.htm
19. Obesity. http://onlinelibrary.wiley.com/journal/10.1002/(ISSN)1930-739X
20. Retraction Watch, 2017, “A new record: Major publisher retracting more than 100 studies from cancer journal over fake peer reviews” http://retractionwatch.com/2017/04/20/new-record-major-publisher-retracting-100-studies-cancer-journal-fake-peer-reviews/
21. Colla, Carrie, H.; Lewis, Valerie, A.; Kao, Lee-Sien; et al., 2017, “Notice of Retraction and Replacement: Colla et al. Association between Medicare accountable care organization implementation and spending among clinically vulnerable beneficiaries. JAMA Internal Medicine. 2016;176(8):1167-1175” http://jamanetwork.com/journals/jamainternalmedicine/article-abstract/2653013
22. Diabetic Medicine. http://onlinelibrary.wiley.com/journal/10.1111/%28ISSN%291464-5491/homepage/ForAuthors.html#author1
23. Journal of Gastrointestinal Surgery. https://link.springer.com/journal/11605
24. Tropical Medicine & International Health. http://onlinelibrary.wiley.com/journal/10.1111/%28ISSN%291365-3156/homepage/ForAuthors.html
25. Taichman, Darren, B.; Sahni, Peush; Pinborg, Anja; et al., 2017, “Data Sharing Statements for Clinical Trials: A Requirement of the
International Committee of Medical Journal Editors” http://www.icmje.org/news-and-editorials/data_sharing_june_2017.pdf
26. Wiley. 8 top tips to make sure your industry-sponsored research submission grabs a journal editor’s attention. https://corporatesolutions.wiley.com/8-top-tips-to-make-sure-your-industry-sponsored-research-submission-grabs-a-journal-editors-attention/

 

Hat Ihnen dieser Blogpost gefallen? Laden Sie das pdf kostenlos herunter.